Wann war dein letzter MUTausbruch?

So viele Menschen haben soooo unfassbar viele Befürchtungen und Bedenken, dass sie kaum in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen ohne vorher alles bis ins kleinste Details zu planen. Sie stellen bei ihren aufwendigen Analysen fest, dass es immer Variablen geben wird, die nicht planbar und die von vielen äußeren Umständen abhängig sind, die sie selbst  nicht beeinflussen können. Sie machen sich Gedanken, was andere über sie denken könnten, wenn sie dieses oder jenes machen. Oder sie verlässt auf halber Strecke der Mut, wenn es auch nur die geringste Wahrscheinlichkeit gibt, dass etwas schief gehen könnte. Dann wird auch die beste Idee wieder im Keller vergraben, der Wunsch unterdrückt und weggeschlossen: Zu gefährlich. Zu hohes Risiko. Was sollen die Leute denken? Ohnehin keine gute Idee. Selbstbestimmtes Leben adé... Wenn du dich darin wiedererkennst, ist dieser Blogartikel für dich!

 

Es gibt gute Gründe, Situationen abzuwägen, sich vor wichtigen Entscheidungen ein genaues Bild zu machen, mögliche Optionen, auch Komplikationen und Stolpersteine durchzuspielen. Ich habe lange Zeit in meinem Leben Entscheidungen hinausgezögert, mich von anderen abhängig gemacht, komplizierte Pro- und Contra-Listen mit Bepunktungen erstellt bis ich mir eingestanden habe, dass ich mich selbst manipuliere. Solche Listen können für viele Menschen sehr hilfreich sein, überhaupt zu einer Entscheidung zu kommen, ich aber habe unterbewusst die Listen so angepasst, dass letztlich das Ergebnis rausgekommen ist, was sowieso mein Impuls war und was mir mein Bauch schon längst gesagt hat. Also habe ich mich aus Gründen der Zeitersparnis dazu entschieden, mich direkt auf mein Bauchgefühl zu verlassen und meinem Impuls zu folgen. Ich habe gelernt, meinem Herzen zu vertrauen und die Angst nicht stärker als das Vertrauen werden zu lassen. Ich wäre sicher niemals raften gegangen, wenn ich vorher darüber eine innere Studie zu den möglichen Gefahren gemacht hätte. Vermutlich wäre ich dann auch nie Gleitschirm geflogen. Und wahrscheinlich gäbe es goldWERT nicht, wenn ich nicht meinem Impuls gefolgt wäre, mich selbstständig zu machen. Natürlich wurde ich gefragt, was ich mache, wenn goldWERT nicht funktioniert, wenn niemand meine Beratung möchte, wenn das Konzept hier auf dem Land nicht aufgeht. "Dann hab ich es wenigstens versucht". Konter vom Gegenüber: "Aber das kostet doch auch alles Geld!" Korrekt! Bisher habe ich mehr Geld in goldWERT gesteckt, als ich damit verdient habe. Aber es ist eine Herzenssache. Ich bin von meiner Idee überzeugt. Und wenn mich die Realität doch eines Besseren belehren sollte, dann war es zumindest eine wundervolle Erfahrung. Ich hab bereits so viele wunderbare Menschen kennengelernt, mein Hobby wenigstens vorübergehend zu meinem Beruf machen können und ich werde niemals in einem traurigen Konjunktiv sagen müssen: "Wenn ich den Mut gehabt HÄTTE, HÄTTE ich mich damals selbstständig gemacht, denn meine Idee war eigentlich ganz gut, aber weil es auch HÄTTE schief gehen KÖNNEN, hab ich es lieber erst gar nicht versucht." Allein der Satz ist schon so kompliziert, dass ich dankbar bin, dass ich ihn niemals sagen muss. 

 

Was ich aber sagen will: Es ist gut kritisch zu sein, verschiedene Optionen zu überlegen und Risiken einzuschätzen. Wenn du aber in deinem Leben nichts anderes mehr tust, als Pro- und Contra-Listen zu schreiben, abzuwägen, dich mit den Risiken statt mit den Chancen zu beschäftigen, wird´s müßig und du kommst keinen Schritt weiter.

Entscheidend ist letztlich nur eins: Nämlich nicht, ob es Niederlagen geben wird, sondern wie du mit möglichen Niederlagen umgehst! Wenn eine Niederlage für dich die größte Katastrophe ist, weil du vom Team "Winner" bist, du dir dein Leben lang diese Entscheidung nicht verzeihen könntest, du Angst davor hast, dein Gesicht zu verlieren und morgens nicht mehr in den Spiegel schauen zu können, dann schnall dich auf jeden Fall an, wenn du das nächste Mal durch die Waschanlage fährst, denn deine höchste Priorität im Leben ist Sicherheit und Status - und nicht Lernen, Ausprobieren, Abenteuer und Selbstverwirklichung! Wenn du dir aber vorstellen kannst, dass auch die Chance besteht, dass du mit Niederlagen umgehen kannst, wenn du das Vertrauen in dich hast, dass du aus Krisen lernen und gestärkt daraus hervor gehen könntest, dann geht´s jetzt los: Auf zum nächsten MUTausbruch!

 

Welche Entscheidung in deinem Leben ist schon längst überflüssig?

Es geht weniger um "das ganz große Ding", sondern vielmehr um die kleinen Entscheidungen des täglichen Lebens: Geh ins Kino, wenn du den Film sehen willst, notfalls auch alleine. Es ist egal, was die Leute möglicherweise darüber denken. Buch die Reise, die du schon so lange machen wolltest, auch wenn andere sagen, dass du verrückt bist. Geh zum Sport, egal ob du Talent  hast oder nicht. Meld dich zum Sprachkurs an, egal ob es sich lohnt, die Sprache zu lernen. Buche einen Termin in einem Brautladen, wenn es dein Traum ist, einmal im Leben ein Brautkleid zu tragen, der Prinz aber nicht in Sicht ist. Was auch immer es ist, fang an!

Es geht darum, endlich Farbe zu bekennen und dich zu positionieren. Es geht darum, wieder Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Es geht darum, MUTig zu sein und die eigenen kleinen Träume zu verwirklichen, statt sich länger zu verstecken und die Entscheidung, die dein Leben betreffen, anderen zu überlassen! 

Wenn du dir bewusst machst, dass du nicht auf der Welt bist, um zu besitzen, dann kannst du auch nichts verlieren, sondern nur (dazu-)lernen. 

 

Du bist goldWERT!

Herzlichst, 

Svenja Lotze