5 Tipps, die dir helfen öfter NEIN zu sagen

Gehörst du zu den Menschen, die Grenzen klar setzen können ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Kannst du Bitten von anderen ausschlagen ohne zu befürchten, weniger gemocht zu werden? Glückwunsch, denn den meisten Menschen fällt das eher schwer.

 

Wir sind den ganzen Tag aufgefordert, uns in den verschiedenen Rollen, die wir im Alltag inne haben, zu positionieren: Als Eltern, als Kollege, als Freund, als Kind der eigenen Eltern... Manchmal sagen wir dann JA zu Dingen, obwohl wir eigentlich viel lieber NEIN sagen würden. Dadurch bringen wir uns selbst in Überforderungs-situationen und geraten in Stress. Um andere nicht vor den Kopf zu stoßen, um es anderen recht zu machen, um Konflikten aus dem Weg zu gehen... Wir tun es, damit wir von anderen gemocht werden, sympathisch wirken und schlichtweg beliebt. Wir erfüllen einen Gefallen um zu gefallen. Der lieben Kollegin, dem Chef, den Nachbarn, der Freundin...

 

NEIN zu sagen ist nicht immer leicht und doch gleichzeitig so wichtig, damit wir in unserem Gleichgewicht bleiben. Wer zu oft JA zu anderen sagt, verliert den Blick für die eigenen Bedürfnisse und gerät aus der Balance.

Ich habe heute heute 5 Tipps für dich, wie es dir leichter fallen kann, NEIN zu sagen:

 

1. Lass dir Zeit für deine Entscheidung!

Auch wenn du das Gefühl hast, dass du unter Druck bist oder der andere sogar Druck auf dich ausübt: lass dich nicht zu einem JA drängen! Gerade dann solltest du einen Moment inne halten und dich fragen, was du wirklich willst. In Stresssituationen und unter Druck treffen wir manchmal Entscheidungen, die wir schon kurze Zeit später widerrufen möchten. Mach dir bewusst, dass nicht immer alles sofort entschieden werden muss.

Du kannst um einen Moment Bedenkzeit bitten und ankündigen, dass du auf die Anfrage zurückkommst. Das signalisiert dem anderen, dass du verlässlich bist, deine Entscheidungen aus Überzeugung und nicht im Affekt getroffen werden und du nur JA sagst, wenn du dir sicher bist, die Anfrage auch bedienen zu können. Das zeugt von Selbstbewusstsein!

 

2. Frag nach den Konsequenzen bei einem NEIN!

Unsere Phantasie darüber, was alles passieren könnte, wenn wir NEIN sagen, kennt meist keine Grenzen und reicht von der Angst, nicht mehr gemocht bis hin zu dem Gefühl nicht mehr gebraucht zu werden. Letzteres kann unseren SelbstWERT komplett zerstören. Das gilt es natürlich unbedingt zu vermeiden.

Hast du jemanden schon mal nach den möglichen Konsequenzen eines möglichen NEINs gefragt? "Was passiert, wenn ich jetzt NEIN sage?" Und hat dein Gegenüber dann gesagt: "Tja, wenn du jetzt NEIN sagst, liebe ich dich tatsächlich weniger!"? Bestimmt nicht, oder? Er hat vielleicht gesagt "Dann bin ich sauer/enttäuscht/ unter Druck, weil ich niemand anderen fragen kann..." 

Ich möchte dich dazu ermuntern, nachzufragen, was die Konsequenz sein könnte, wenn du es nicht einschätzen kannst. Dann kannst du entscheiden, ob du diesen Preis bezahlen möchtest. Und zwar auf Grundlage einer Aussage und nicht auf Grundlage deiner Hypothese, die deiner Phantasie entspringt!

 

3. Stelle Bedingungen für dein JA!

Und wenn wir schon mal dabei sind und du dich dazu entschieden hast, doch JA zu sagen, weil der Preis eines NEINs zu hoch wäre, dann stell wenigstens eine Bedingung. Es geht nicht um Erpressung, sondern darum, dass der andere dir im Gegenzug auch einen Gefallen tun kann, etwas abnehmen kann oder dich bei der Umsetzung des JAs unterstützt. Du sorgst für eine Entlastung. Das ist legitim und nötig, wenn du Druck rausnehmen möchtest. 

 

4. Biete eine Alternative an!

Vielleicht kannst du die Bitte nur zu einem Teil erfüllen oder der Zeitpunkt passt dir nicht. Dann kannst du NEIN sagen und einen alternativen Vorschlag zur Umsetzung oder zum Zeitpunkt machen. Du zeigst dem anderen, dass du grundsätzlich gewillt bist, aber die Rahmenbedingungen für dich verändert werden müssen, damit du der Bitte nachkommen kannst.

 

5. Jedes Nein an andere ist ein JA zu dir selbst!

Je öfter du JA zu anderen sagst, umso mehr füllt sich dein Tagesplan und gleichzeitig bleibt immer weniger Zeit für dich selbst.

Dreh den Spieß um und mach dir bewusst, dass jedes NEIN an andere, ein JA zu dir selbst ist und dir Freiräume schafft.

 

Du bist der Mensch, der 24/7 mit dir zu tun hat! Du hörst den ganzen Tag deine Gedanken kreisen, du schaust morgens in dein Spiegelbild und du musst den Druck aushalten und den Terminkalender bedienen. Wäre es da nicht wunderbar, du würdest dir selbst einen Gefallen tun und öfter NEIN sagen, um dir selbst besser zu gefallen?

Übung macht den Meister! Viel Erfolg!

 

Svenja Lotze