...und vergib uns unsere Schuld! - Wie es dir gelingt, dir selbst zu vergeben!

Wir alle haben bereits unzählige Fehler in unserem Leben gemacht. Manche Fehler verlaufen nahezu ohne Konsequenzen, manchmal bemerkt sie außer uns selbst gar niemand. Manchmal tuts aber auch Jahre später noch so richtig weh. Oder wir fühlen uns auf ewig schuldig, bereuen und fragen uns, wie wir dieses oder jenes bloß jemals tun oder eben bleiben lassen konnten. Diese Fragen kreisen dann wie eine Schallplatte mit Sprung in unserem Kopf. Früher oder später müssen wir feststellen, dass es keine Antwort auf diese Fragen gibt - egal wie oft wir es quer, vor und wieder zurück denken.

 

Irgendein kluger Mensch hat mal gesagt: "Leben ist wie zeichnen, nur ohne Radiergummi!" Tja, was soll ich sagen - genau so ist es! Du kannst das, was passiert ist, nicht mehr rückgängig machen. Ab dem Zeitpunkt, wo es geschieht, bleibt es für immer ein Teil deines Lebens. Von diesem Zeitpunkt an, hilft dir keine "hätte, könnte, wollte". Was passiert ist, ist passiert! Aber du kannst ab sofort entscheiden, wie du mit dieser Erfahrung umgehst - das ist deine Macht!

Wahrscheinlich hast du schon versucht, so zu tun, als wäre es nie passiert und feststellen müssen, dass das nicht funktioniert. Die Gedanken kommen wieder und dein gegenwärtiges Verhalten ist immer geprägt von deinen Erfahrungen. Du kannst also nicht einfach löschen. Du kannst ja aus einem Buch auch kein komplettes Kapitel rausreißen und glauben, der Leser merkt es nicht!

Aber du kannst ab heute jede Minute deines Lebens die Verantwortung dafür übernehmen, dass dir dieses Verhalten, dieser Fehler, nicht noch einmal passiert. Du kannst jede Sekunde beweisen, dass du aus deinen Erfahrungen lernst. Und wenn du heute besser sein willst als gestern, dann musst du vor allem eins tun: Dir selbst vergeben!

 

Vergebung bedeutet, akzeptieren was war. Es bedeutet, zu verzeihen.

Möglicherweise hast du schon mal einem anderen Menschen einen schwerwiegenden Fehler verziehen. Dann weißt du, wie viel Überwindung es kostet. Vergebung ist oft an Bedingungen geknüpft, die der andere erfüllen soll. Das Vertrauen ist zerstört. Und genau darum ist es die wahrscheinlich größte Aufgabe in deinem Leben, dir selbst zu vergeben. Bedingungslos! Du kannst mit dir nichts aushandeln, keine Bedingungen knüpfen. Du musst dir selbst vertrauen, andernfalls bist du nicht lebensfähig! Du musst jeden Tag in den Spiegel sehen und akzeptieren was du bist und wer du bist! 

 

Das ist kein einfacher Weg und daher hab ich hier 3 goldWERT-Tipps auf deinem Weg, dir selbst zu vergeben: 

 

1. Der gute Grund!

Auf dem Weg der Selbstvergebung ist es sehr hilfreich, wenn du dir eins bewusst machst: Dein Verhalten hat zu jenem Zeitpunkt Sinn für dich gemacht, Du wusstest es nicht besser. Es gab keine besseren Lösungen für dich in dieser Situation. Es gab einen guten Grund!

Dieses Verhalten kann dir heute völlig sinnfrei erscheinen. Du musst den "guten Grund" heute nicht mehr verstehen. Aber du musst akzeptieren, dass du dich nach Abwägung aller Optionen zu einem Zeitpunkt x dafür entschieden hast. Nachher ist man immer schlauer. 

 

2. Zwei Seiten der Medaille 

Bei allem, was du bereust, frag dich auch, welche guten Seiten diese heute schmerzende Erfahrung für dich hatte.  Welche positiven Auswirkungen hat dein damaliges Verhalten auf dein heutiges Leben? 

 

3. Lernen, Lernen, Lernen 

Du kannst nur lernen - und dafür bist du hier! Es ist wunderbar, dass du erkennst, dass du heute anders handeln würdest als damals, denn das bedeutet, du hast bereits gelernt! Diese Lernerfahrung kann dir niemand mehr nehmen!

 

Wenn du es schaffst, zu akzeptieren, dass es einen guten Grund für dein Verhalten gab, wenn du in allem Dunkel auch Licht sehen kannst und wenn du weißt, was du nie wieder tun willst, dann bist du zurück in deiner Gestaltungskraft! Dann wird es dir gelingen, morgen besser zu sein, als heute!

 

Du bist goldWERT, so wie du bist!

Herzlichst, 

Svenja Lotze