Wo Hoffnung ist, ist die Lebensfreude nicht weit!

Du Monat Juni steht für Lebensfreude. Wir verbinden uns jetzt am stärksten mit der Natur, verlegen so viel es geht nach draußen, weil wir den Spirit des Sommeranfangs lieben: Die Farben, die Gerüche, die Wärme, die Aktivität. Pure Lebensfreude spüren, das ist Sommeranfang!

In den letzten Monaten sind viele Menschen durch eine harte Zeit gegangen. Die Einschränkungen der Corona-Pandemie haben Spuren in uns allen hinterlassen und wie immer in Krisen gehen die einen gestärkt aus ihnen hervor, andere erleben sich selbst als gebrochen. Umso wichtiger ist es jetzt, den Aufwind des Sommer zu nutzen und aus der Achterbahn von Angst und Zuversicht, Wut und Verzweiflung, Trauer und Dankbarkeit auszusteigen und die Leichtigkeit ins Leben einzuladen. Es gibt Grund zur Hoffnung und Hoffnung lohnt sich. Immer!

 

Was wären wir alle bloß ohne Hoffnung? Hoffnung ist das Gegenteil von Angst. Sie beruhigt uns in Situationen, in denen wir uns in unserem Gleichgewicht bedroht fühlen, einschneidende Veränderungen erwarten oder bereits erlebt haben. Hoffnung lässt sich nicht messen, sie ist individuell und sicher hat jeder eine ganz persönliche Hoffnung, die er während dieser turbulenten Zeit mit sich trägt und: Eine Hoffnung, die ihn trägt! Das Prinzip "Hoffnung" könnte man auch als "mentale Superkraft" beschreiben, denn aus Studien weiß man: Wer hofft, programmiert sein Gehirn neu, alles stellt sich auf Besserung ein, der Organismus fängt an zu arbeiten und die Selbstheilungskräfte von Körper, Geist und Seele werden aktiviert. Hoffnung ist ein enorm starke emotionale Ausrichtung. Wir hoffen auf eine gute Schulnote, auf die Zusage nach dem Vorstellungsgespräch, den Schnäppchenurlaub, wir hoffen auf Glück, Gesundheit und Zufriedenheit. Und manchmal hoffen wir auch einfach auf ein gutes Ende.

Wer Hoffnung in sich trägt. dem fällt das Leben leichter. Die Zuversicht nimmt der Angst den Raum, die Gedanken werden anders kanalisiert und gehen in Richtung Zukunft, statt im Hamsterrad der Vergangenheit die immer gleichen Runden zu laufen. 

Und dennoch: Nach 15 Monaten auf und ab, sind manche der Hoffnung müde geworden, weil sie zu oft enttäuscht wurden. Die Lebensfreude hockt im letzten Kämmerlein. Hoffnung und das Erleben von Lebensfreude sind eng miteinander verknüpft.

Ich habe dir hier 3 goldWERT-Tipps zusammengestellt, wie du deine mentale Superkraft wieder aktivierst, wenn sie dir abhanden gekommen ist und du zurück in deine Lebensfreude findest: 

 

1. Wann hat sich Hoffnung für dich schon mal gelohnt? 

Hoffnung ist bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt. Manche sind hoffnungsvoller und zuversichtlicher als andere, manche finden in einer Krise schnell(er) den Anker Hoffnung, für andere ist Hoffnung eher schwer zugänglich. Das hängt vor allem mit unseren Vorerfahrungen zusammen: Denk´ mal an Ängste und Erfolge aus deiner Vergangenheit: Wann hat sich Hoffnung für dich schon mal gelohnt? Kannst du dich noch erinnern, welches Gefühl du spüren konntest, als sich deine Hoffnung erfüllt hat? Mach dir diese Situationen bewusst, so kannst du dein Vertrauen stärken!

 

2. Werde aktiv!

Menschen, die aktiv sind und sich mit Dingen beschäftigen, die positive Gefühle wecken, sind hoffnungsvoller und zuversichtlicher als andere. Sie erleben sich selbst als Gestalter ihres Lebens und können dadurch positiver in die Zukunft schauen. 

Um positive Gefühle in dein Leben einzuladen, ist es daher gut, aktiv zu werden! Sport ist super, wenn du aber ein Bewegungsmuffel bist und Sport alles andere als Glückgefühle in der auslöst, such dir was anderes: Male, singe oder gestalte deine Wohnung oder deinen Garten um. Es ist egal, was du tust, das Wichtigste ist, dass du anfängst etwas zu tun, was für dich sinnstiftend und mit positiven Emotionen verbunden ist.

 

3. Begib dich unter Menschen, die hoffnungsvoll sind!

Hoffnung ist ein Virus - nämlich hochansteckend! Menschen, die voller Hoffnung sind, haben eine positive Grundstimmung und sie sind zuversichtlich - diese Energie überträgt sich! Wenn du dich mit ihnen umgibst, lernst du von ihnen, denn das Verhalten hoffnungsvoller Menschen wirkt auf uns erstrebenswert. Sie versprühen Leichtigkeit und Lebensfreude und das wollen wir alle spüren! Du tust also gut daran, dich von Miesepetern und Bedenkenträgern zu distanzieren, wenn es dir ohnehin schon nicht gut geht und stattdessen deine Zeit mit Personen zu verbringen, die dich mit ihrem positiven Spirit mitreißen!

  

Ich wünsche dir einen Juni voller positiver Gedanken, Aktivitäten, die dich glücklich machen, Menschen, die dich mitreißen und  Ereignisse, die dich hoffen lassen! Wo Hoffnung ist, ist die Lebensfreude nicht weit!

 

Herzlichst,

Svenja Lotze